PropertyValue
rdf:type
rdfs:label
  • Betäubungsmittel
rdfs:comment
  • Art Zugehörigkeit Autor Einordnung Organisation Jahr Zeit Quelle Kategorie Betäubungsmittel zur Vornahme chirurgischer Operationen waren in Salerno nachweislich im 11. Jhd. und in späteren Jahrhunderten des Mittelalters auch bei den mittel- und nordeuropäischen Wundärzten aller Gegenden im Brauch. Verabreicht wurden sie als Betäubungstränke, Riechschwämme und in lokaler Anwendung zur Abstumpfung der Haut gegen den ersten Hautschnitt.
  • Ein Kombinationsitem für diverse Anästhetika. Gibts manchmal von der Händler-Oma.
  • Betäubungsmittel sind Drogen die unter das deutsche Betäubungsmittelgesetz (BtMG) fallen. Sie sind in den drei Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes gelistet. Der unerlaubte Umgang mit diesen Substanzen ist strafbar. * BtMG Anlage I * BtMG Anlage II * BtMG Anlage III
dcterms:subject
Vorkommen
  • Omas Laden
Einordnung
dbkwik:de.mittelalter/property/wikiPageUsesTemplate
Quelle
DB
  • tranquilizer
Name
  • Betäubungsmittel
dbkwik:de.mh3u/property/wikiPageUsesTemplate
Kombi
  • Schlafkraut * Lähmpilz
abstract
  • Art Zugehörigkeit Autor Einordnung Organisation Jahr Zeit Quelle Kategorie Betäubungsmittel zur Vornahme chirurgischer Operationen waren in Salerno nachweislich im 11. Jhd. und in späteren Jahrhunderten des Mittelalters auch bei den mittel- und nordeuropäischen Wundärzten aller Gegenden im Brauch. Verabreicht wurden sie als Betäubungstränke, Riechschwämme und in lokaler Anwendung zur Abstumpfung der Haut gegen den ersten Hautschnitt.
  • Ein Kombinationsitem für diverse Anästhetika. Gibts manchmal von der Händler-Oma.
  • Betäubungsmittel sind Drogen die unter das deutsche Betäubungsmittelgesetz (BtMG) fallen. Sie sind in den drei Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes gelistet. Der unerlaubte Umgang mit diesen Substanzen ist strafbar. * BtMG Anlage I * BtMG Anlage II * BtMG Anlage III Eine wissenschaftliche Grundlage hat es nicht, alle illegalen Drogen als Betäubungsmittel zu bezeichnen. Illegale Aufputschmittel bspw. sind nicht betäubend im eigentlichen Sinne und die legale Droge Ethanol kann durchaus betäubend wirkend. Zurückführen lässt sich der Begriff auf das "Opiumgesetz" von 1930, in welchem neben einigen Opioden und sedativem Cannabis auch das als betäubendes Lokalanästhetikum eingesetzte Cocain und seine unterschiedlichen Formen und Derivate (Kokablätter, Ecgonin) erfasst waren.