PropertyValue
rdfs:label
  • Mesencephalon
rdfs:comment
  • Das Mittelhirn, lat. Mesencephalon, sitzt zwischen Pons und Zwischenhirn (Diencephalon). Es setzt sich in ventraler Richtung zusammen aus dem Mittelhirndach (Tectum mesencephali, kurz Tectum), der Mittelhirnhaube (Tegmentum mesencephali, kurz Tegmentum) und die Großhirnschenkel (Cerebral peduncles oder Crura cerebri). Zwischen Tectum und Tegmentum liegt der Hirnwasserkanal des Mittelhirns (Aquaeductus mesencephali). Die Gehirnschenkel sind Faserbündel, welche vom Kortex ausgehen.
dcterms:subject
dbkwik:de.drogen/property/wikiPageUsesTemplate
abstract
  • Das Mittelhirn, lat. Mesencephalon, sitzt zwischen Pons und Zwischenhirn (Diencephalon). Es setzt sich in ventraler Richtung zusammen aus dem Mittelhirndach (Tectum mesencephali, kurz Tectum), der Mittelhirnhaube (Tegmentum mesencephali, kurz Tegmentum) und die Großhirnschenkel (Cerebral peduncles oder Crura cerebri). Zwischen Tectum und Tegmentum liegt der Hirnwasserkanal des Mittelhirns (Aquaeductus mesencephali). Das Mesencephalon spielt, neben der Durchleitung von Reizen, insbesondere für Augenreflexe eine Rolle. Das Tegmentum enthält Kerngebiete für Augenmotorik, Pupillenweitung und Akkomodation. Das Tectum weist vier typische Erhebungen (Vierhügelplatte) auf: die Colliculi superiores, welche aus retinalen Fasern bestehen und Reflexbewegungen zur Fixierung periphärer Reize steuern, und die Colliculi inferiores, welche bei der Verarbeitung akustischer Informationen eine Rolle spielen. Die Gehirnschenkel sind Faserbündel, welche vom Kortex ausgehen.